Chronik

1927

Gründung der Buchhandlung am 1. November am Primelweg 10 in der Wohnstube der Familie Carl und Maria Rubow. Daher der Name "Bücherstube". Die Siedlung war 1924 erbaut worden.

1929

Gründung einer Filiale am Erdkampsweg 86. Dort werden (später) die beiden Vorderzimmer verbunden und als Laden hergerichtet. Maria Rubow führt das Geschäft am Primelweg weiter.

1930

Das heutige Gymnasium Alstertal wird bezogen. Diese Schule war der Grund für die Präsenz der Bücherstube Fuhlsbüttel am Erdkampsweg. Damals mussten sich die Schüler ihre Schulbücher noch selbst kaufen.

1934

Fuhlsbüttel verändert sich: Unter anderem wird der Kinoblock gebaut – der Block, in dem die Bücherstube Fuhlsbüttel heute zu finden ist.

1938

Die erste Dichterlesung findet mit Hermann Claudius statt. Es blieb nicht bei dieser einen. Hermann Claudius war ein Urenkel von Matthias Claudius, dem Wandsbeker Boten, im Primelweg Nachbar und ein Freund der Familie Rubow.

1940

 

1943

Die langjährige Inhaberin der Bücherstube Fuhlsbüttel, Dörte Hell-Rubow, wird geboren. Sie ist die Jüngste der vier Rubow-Töchter.

1946

Die Schwedin Clara Nordström kommt zu einer Autorenlesung. Da es Winter ist, ist als Eintritt ein Brikett oder anderes Brennmaterial mitzubringen.

1952

25-jähriges Jubiläum der Bücherstube Fuhlsbüttel. Es wird mit Lesungen von Hermann Claudius und Dirks Paulun gefeiert.

Ein Bild von Familie Rubow in ihrer Bücherstube: Maria, Carl, Anke und vorne die spätere langjährige Inhaberin Dörte Rubow.

1953

Die beiden älteren Töchter haben Buchhandel gelernt. Die zweitälteste, Maren, tritt jetzt in das elterliche Geschäft ein.

1956

Die älteste Tochter, Hanna, führt die Geschäftsbücher der Bücherstube Fuhlsbüttel – bis 2011!

1963

Carl Rubow stirbt an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Maria Rubow führt die Buchhandlung nun allein.

1965

Die jüngste Tochter, Dörte, tritt nach beendeter Ausbildung zur Buchhändlerin in das Geschäft ein. Ebenfalls in diesem Jahr heiratet sie Otto Hell.

1967

Der heutige Inhaber der Bücherstube Fuhlsbüttel, Torsten Lager, wird geboren. Er ist der jüngere Sohn Dörte Hell-Rubows.

1968

Das letzte strohgedeckte Haus in Fuhlsbüttel wird abgebrochen.

1970

Dörte Hell-Rubow übernimmt die Leitung der Bücherstube Fuhlsbüttel.

1972

Die Buchhandlung Voigt, vormals Jochimsen, am Erdkampsweg 58 wird übernommen und als Kinder- und Jugendbuchhandlung eröffnet.

1977

50-jähriges Jubiläum der Bücherstube Fuhlsbüttel, mit großem Programm.

1980

Umzug - innerhalb einer Woche (!) - beider Ladenlokale der Bücherstube Fuhlsbüttel an den heutigen Standort, Hummelsbütteler Landstraße 8. Einer der Gratulanten ist der Fuhlsbütteler Maler Peter Swoboda: Er überreicht eines seiner Bilder: Der Große begrüßt den Kleinen. Es hängt seitdem im Laden an der Wand zur Hummelsbütteler Landstraße.

1989

Constanze Dehde beginnt ihre Ausbildung in der Bücherstube. Im Jahre 1997 heiratet sie Hauke Hell, den älteren Sohn Dörte Hell-Rubows. Sie ist heute für die Kinder- und Jugendbücher verantwortlich.

1997

Maria Rubow, die Seniorchefin, stirbt im Alter von 92 Jahren.

1998

Monika Graefe, gebürtige Schweizerin, aber schon lange in Hamburg ansässig, beginnt ihre Tätigkeit in der Bücherstube.

2000

Es wird abermals umgebaut. Der Laden erhält neue Möbel und ist nun viel heller.

2002

Die Bücherstube Fuhlsbüttel feiert ab dem 1. November ihr 75. Jubiläum.

2009

Dörte Hell-Rubows Sohn Torsten Lager, geb. Hell, übernimmt die Bücherstube.

2011

Die Bücherstube verändert sich mal wieder: Ein neues Logo wird entworfen, das auch bald die neuen Leuchtreklamen ziert, Gelb wird als Firmenfarbe eingeführt. Auch der Webauftritt wird optisch angepasst, ein Webshop wird eingerichtet.

 

2012

Die Bücherstube wird 85 und verändert sich weiter: Nun ist durchgehend geöffnet,  die Internetpräsenz wird komplett erneuert, eine Leseecke mit Sitzbank und Bildern wird eingebaut. Hier findet sich auch das erste Firmenschild aus dem Jahre 1927.

 

2014

In diesem Jahr war es wieder soweit: Ein etwas größerer Umbau fand statt. Es hieß, Abschied zu nehmen von den letzten Resten der Einrichtung unseres Vorgängergeschäfts in den Räumen, dem Bekleidungsgeschäft Blumentritt. Die Blicke der Vorbeigehenden und -fahrenden werden jetzt viel leichter in den Laden gelockt. Drinnen dominiert nun die Firmenfarbe Gelb, außerdem wirkt alles viel geräumiger. Die neuen LED-Lichter leuchten alles gut aus und sparen noch Strom dabei.

Die neuen Möbel sind wahre Hingucker, der neue Kassentresen aus massiver geölter Buche wurde schon als "großer Handschmeichler" bezeichnet. Die vielen positiven Rückmeldungen freuen uns sehr!